Sprungziele
Inhalt

Dienstleistungen und Ansprechpartner

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Geburtsurkunde / Geburtenbuch / Geburtenregister / Geburtszeit

Geburtsurkunde / Geburtenbuch / Geburtenregister / Geburtszeit

Leistungsbeschreibung

Jede Geburt wird im Geburtenregister des Standesamts am Geburtsort eingetragen. Auf der Grundlage dieser Beurkundung stellt der Standesbeamte auf Antrag eine Geburtsurkunde aus. Der Antrag kann persönlich oder schriftlich gestellt werden; viele Standesämter haben auch ein elektronisches Formular in ihr Internetangebot eingestellt, mit dem Urkunden bestellt werden können. In eine Geburtsurkunde werden aufgenommen:    

  • die Vornamen und der Geburtsname,      
  • das Geschlecht sowie    
  •  Ort und Tag der Geburt des Kindes,  
  • die Vornamen und die Familiennamen der Eltern und     
  • die Religionszugehörigkeit von Kind und Eltern.

Außerdem kann auch ein beglaubigter Ausdruck aus dem Geburtenregister ausgestellt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Zuständig für die Ausstellung einer Geburtsurkunde ist im Regelfall das Standesamt, das das Geburtenregister mit dem entsprechenden Geburtseintrag am Geburtsort führt. Bitte beachten Sie, dass Norderstedt kein eigenes Krankenhaus hat !  Nur sehr wenige „Hausgeburten“ sind in Norderstedt oder den früheren Gemeinden beurkundet (siehe unten). Empfehlung: Schauen Sie auf Ihren Personalausweis ; welcher Geburtsort ist dort eingetragen ?? So vermeiden Sie eventuelle zeitaufwändige Nachfragen, wenn die Urkunde beim unzuständigen Standesamt angefordert wird.  


Welche Gebühren fallen an?

Die Ausstellung einer Geburtsurkunde oder eines beglaubigten Registerausdrucks kostet in Schleswig-Holstein 15,00 Euro;  die zweite und jede weitere mit beantragte Ausgabe 7,50 Euro. Die Gebühren in anderen Bundesländern müssen erfragt werden. Rechtsgrundlage    

  • § 59 Personenstandsgesetz (PStG)    
  • § 48 Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV)  

Was sollte ich noch wissen?

Abstammungsurkunden und Geburtsscheine, die bis zum 31.12.2008 möglich waren, gibt es nicht mehr, weil sie kaum praktische Bedeutung hatten und im Ausland nicht bekannt sind. Es ist auch möglich, sich eine mehrsprachige Ausfertigung einer Geburtsurkunde ausstellen zu lassen. Die Geburts-, Ehe- und Sterberegister der früheren Ursprungsgemeinden Norderstedts und befinden sich bei folgenden Standesämtern:  

Die angegebenen Zeiträume beziehen sich jeweils auf das Geburts-, Heirats- oder Sterbedatum.  

Friedrichsgabe
bis 31.12.1957     St.Amt Quickborn, Rathausplatz 1, 25451 Quickborn      
                               Tel. 04106/ 611139,  Internet:  www.quickborn.de
danach                  St.Amt Friedrichsgabe, jetzt Norderstedt
 
Garstedt
bis 31.12.1900     St.Amt Quickborn, Rathausplatz 1, 25451 Quickborn
danach                  St.Amt Garstedt, jetzt Norderstedt
 
Glashütte
bis 31.12.1969     St.Amt Itzstedt, Segeberger Str. 41, 23845 Itzstedt
                               Tel. 04535/50951, Internet: www.itzstedt.de
danach                  St.Amt Norderstedt
 
Harksheidebis 31.03.1923     St.Amt Itzstedt, Segeberger Str. 41, 23845 Itzstedt
bis 31.12.1938     St.Amt Garstedt, jetzt Norderstedt
bis 31.12.1969     St.Amt Harksheide, jetzt Norderstedt

Ab dem 01.01.1970 ist für den Bereich der Stadt Norderstedt ausschließlich das Standesamt Norderstedt zuständig.

Wer kann Urkunden aus den Personenstandsregister erhalten ?

Personen, auf die sich der jeweilige Eintrag im Personenstandsregister bezieht, ferner deren Ehegatten, Lebenspartner, Vorfahren und Abkömmlinge, wie z.B. Großeltern, Eltern oder Kinder. Andere Personen, wenn Sie ein rechtliches Interesse nachweisen können. Ein rechtliches Interesse hat derjenige, dessen Rechtsbereich davon berührt wird, dass eine Person einen bestimmten Personenstand oder Namen hat oder nicht hat.  Das rechtliche Interesse kann nachgewiesen werden z.B. durch Verträge, Grundbuchauszüge, Mahnbescheide oder Vollstreckungsbescheide. Auch ein behördliches oder gerichtliches Schreiben, das zur Vorlage einer Urkunde auffordert, kann geeignet sein.   Wird eine Urkunde nicht vom Urkundsinhaber selbst angefordert, ist eine Vollmacht der berechtigten Person oder ein urkundlicher Nachweis des Verwandschaftsverhältnisses beizufügen.

Auf welchem Weg erhalte ich eine Urkunde ?

Persönlich durch Vorsprache im Standesamt während der Sprechzeiten. Mitzubringen ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass und eventuelle Berechtigungsnachweise (siehe oben). Die Gebühr wird in bar entrichtet.

Durch schriftliche Anforderung Sie können die Urkunde auch per E-Mail anfordern über standesamt@norderstedt.de. Bitte scannen Sie dafür Ihren gültigen Personalausweis zur Identifikation ein und fügen diesen der Anforderung bei.  Auf jeden Fall muss die schriftliche Anforderung von Ihnen unterschrieben sein, alle für die Bearbeitung notwendigen Angaben enthalten sowie die Berechtigung zum Erhalt der Urkunde ersichtlich machen. Das Auffinden des Sie betreffenden Personenstandseintrags wird erleichtert, wenn Sie die Registernummer einer eventuell noch vorhandenen Urkunde entnehmen!

Folgende Zahlungsarten sind dann möglich: - Mit der schriftlichen Anforderung Verrechnungsscheck oder Bargeld herschicken ; - Parallel zur Anforderung Überweisung auf das Konto der Volksbank Raiffeisenbank eG, IBAN: DE90 2229 0031 0008 5001 50, BIC: GENODEF1VIT, unter Angabedes Kassenzeichens FAD 105 und Ihres Namens bzw. des Namens des Urkundsinhabers.

Dann bitte eine Mitteilung auf diesen Zahlungsweg auf Ihrer Anforderung angeben. Die Übersendung der Urkunde erfolgt nach Geldeingang.