Hilfsnavigation

Wappen Stadt Norderstedt
Icon deutschIcon english

Suche |
Adresssuche

Inhalt

Vorsorgender Lärmschutz

 
Blockrand Rathausallee3   Ruhe ist ein Beitrag zur Lebensqualität. Deshalb ist es am besten, wenn Lärm erst gar nicht entsteht. Bei städtischen Planungen wird geprüft, wie Lärmbelastungen nach Möglichkeit vermieden werden können.
     
  • Um die Nutzung des Autos –zumindest auf Kurzstrecken – zu mindern, verfolgt die Stadt Norderstedt das Ziel einer Stadt der kurzen Wege. Die Ziele des täglichen Lebens wie z.B. Kindergärten und Schulen, Gewerbegebiete, Geschäfte für den täglichen Bedarf und die Sport- und Freizeitstätten sollen in der Nähe vorhanden sein.
  • Der Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes und der Anschluss an die ÖPNV-Versorgung  ist ein wichtiger Belang in der Stadt- und Verkehrsplanung. Mit attraktiven Angeboten im sogenannten Umweltverbund soll dieser für die Menschen in Norderstedt zu einer echten Alternativen für den Autoverkehr werden.
  • Der Straßenverkehr soll vorrangig auf Hauptverkehrsstraßen gebündelt werden, an denen möglichst Nutzungen angesiedelt werden, die sich mit den Verkehrsbelastungen vertragen. Damit können Wohngebiete als Tempo 30-Zonen ausgewiesen werden.
  • Durch eine lärmabschirmende Bebauung kann dann die dahinterliegende Wohnnutzung zusätzlich geschützt werden. Geschlossene Bebauungen können ruhige Innenhöfe schaffen, die auch in Innenstadtlagen ruhige Inseln entstehen lassen. Eine lückenlose Bebauung entlang einer Straße lässt sich auch mit Hilfe von Car-Ports, Garagen oder anderen lärmabschirmenden Einrichtungen erreichen.
  • Lärmempfindliche Nutzungen sollten einen möglichst großen Abstand zur Lärmquelle aufweisen; denn die Lautstärke nimmt mit der Entfernung ab.
  • Eine wohlüberlegte Gebäudeausrichtung und Grundrissgestaltung ermöglicht die Anordnung von Schlaf- und Wohnräumen zur lärmabgewandten Seite. Dort sollten dann möglichst auch die Außenanlagen angelegt werden, auf denen  man sich länger aufhalten möchte - wie Terrassen und Balkone.
  • Die Auswahl geeigneter Baumaterialien bietet weitere Möglichkeiten, sich vor Lärm zu schützen. Hierfür gibt es spezielle Angebote z.B. für Türen, Fenster und Lüftungsanlagen.

 

Ansprechpartnerin