Sprungziele
Inhalt

Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Die Stadt Norderstedt ist zuständig für den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz.
Geregelt ist dieses im Rettungsdienstgesetz, im Landeskatastrophenschutzgesetz sowie im Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz.

Diese Zuständigkeit und alle damit verbundenen Aufgaben ist dem Amt 37, dem Amt für Rettungsdienst und Katastrophenschutz, übertragen worden. Aufgeteilt ist das Amt, welches an der Stormarnstraße 2 in Norderstedt zu finden ist, in zwei Fachbereiche. Amtsleiter Joachim Seyferth und seine Stellvertretung, Stefanie Damm, verantworten die Tätigkeiten im Amt 37.

 

Rettungsdienst

Integrierte Leitstelle / Rettungsleitstelle

Unter dem Oberbegriff „Rettungsdienst“ ist vor allem die „Integrierte Leitstelle“ zu verstehen.

In der Integrierten Leitstelle, zuständig für 276.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreis Segeberg, werden alle Notrufe und Hilfeersuchen über den Notruf „112“ sowie alle Krankentransporte (unter 04551-19222) bearbeitet. Die Leitstelle alarmiert die benötigten Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Rettungsdienste, Notärzte und Rettungshubschrauber. Über das Einsatzleitsystem werden jährlich ca. 4.000 Einsätze der Feuerwehr und rund 62.000 Einsätze des Rettungsdienstes abgewickelt. Zudem werden ärztliche Notdienste vermittelt, behördliche Bereitschaftsdienste sowie sonstige Dritte alarmiert. Besonderheiten im Einsatzgebiet sind der Segeberger Staatsforst, der mit einer Größe von über 4.000 Hektar eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Schleswig-Holstein darstellt, und einen Großteil der Gesamtfläche des Kreisgebietes einnimmt. Drei sehr stark frequentierte Bundesautobahnen (A7, A20 und A21) verlaufen quer durch den Kreis und stellen eine ganz eigene Herausforderung dar.

Die Leitstelle lenkt folgende Einsatzkräfte im Kreis Segeberg:

  • 11 Rettungswachen
    • tagsüber: 21 Rettungswagen, 2 Krankentransportwagen, 4 Notarzteinsatzfahrzeuge
    • nachts: 12 Rettungswagen, 4 Notarzteinsatzfahrzeuge
  • 116 Feuerwehren
    • 115 Freiwillige Feuerwehren
    • 1 Werkfeuerwehr
  • diverse weitere Einheiten (zum Beispiel THW, DLRG, Rettungshundestaffeln, Hilfsorganisationen)

Katastrophenschutz

Das Sachgebiet 371 ist für grundsätzliche Angelegenheiten der Zivil- und Katastrophenschutzvorsorge, Geschäftsführung und Organisation des Führungsstabes, Haushalts- und Kassenangelegenheiten des Zivil- und Katastrophenschutzes sowie die Verwaltung und Unterhaltung der im Stadtgebiet vorgehaltenen Trinkwasser-Notbrunnen und Sirenen zuständig. Darüber hinaus ist das Sachgebiet für die "BIWAPP - BÜRGER INFO & WARN APP" verantwortlich. Im Rahmen eines Katastrophenschutzkonzeptes werden ein Katastrophenabwehrplan sowie allgemeine, Szenarien bezogene Pläne, für Gefahrenabwehrmaßnahmen erstellt und fortgeschrieben. Hinzu kommt die Planung und Durchführung von Katastrophenschutzübungen.

Zuständigkeit
Stefanie Damm
Amt für Rettungsdienst und Katastrophenschutz
Fachbereichsleitung Verwaltung und Katastrophenschutz
Feuerwehrtechnisches Zentrum
Stormarnstraße 2
22844 Norderstedt
Telefon 040 - 943 601 30
E-Mail amt37@norderstedt.de

Verwaltung

Die Verwaltung schafft die organisatorischen sowie sächlichen Rahmenbedingungen für den „Betrieb“ des Amtes. Hierzu zählen insbesondere auch die Beschaffung von Fahrzeugen und Geräten, von Dienstleistungen und Sachmitteln. Ferner werden die Berechnung von Zuwendungen und die Auszahlung von Verdienstausfall bei Einsätzen und Ausbildungen während der Arbeitszeit geregelt und es erfolgt die Abwicklung von versicherungstechnischen Sachverhalten.

 

Zuständigkeit
Stefanie Damm Fachbereichsleitung 371, „Verwaltung und Katastrophenschutz“ Amt 37 - Amt für Rettungsdienst und Katastrophenschutz
Feuerwehrtechnisches Zentrum
Stormarnstraße 2
22844 Norderstedt

Telefon 040 - 943 601 30
E-Mail amt37@norderstedt.de

Empfehlungen/ Kontakte

Nachfolgend möchten wir die Bürger der Stadt Norderstedt mit einigen Handlungsempfehlungen unterstützen.  Zudem gibt es hier eine Liste der wichtigsten Kontakte für den Fall der Fälle.

Empfehlungen...bei besonderen Wetterlagen - Anrufe in der Leitestelle

Erfahrungen aus früheren Orkanlagen zeigen, dass viele Anrufe in der Integrierten Leitstelle Holstein keine unmittelbare Gefahr beinhalteten, zum Beispiel umgefallene Bäume auf Privatgrundstücken. Dadurch wurden die Notrufleitungen für wichtige Ereignisse und Notfallmeldungen teilweise blockiert und Einsatzkräfte gebunden. Wählen Sie den Notruf bei Unwetterlagen nur für Notfälle und Hilfeersuchen, in denen eine akute Gefahr besteht.

Überlegen Sie bitte deshalb unbedingt vor dem Wählen der Notrufnummer 112:

  • Ist die Anforderung der Feuerwehr in diesem Moment, also während des Sturmes, wirklich notwendig?
  • Muss die Feuerwehr wirklich sofort eingreifen?
  • Können abgerissene Äste vielleicht selbst gefahrlos von der Straße gezogen werden?

Für zeitunkritische Einsätze können Sie uns Ihre Meldung per E-Mail an folgende Adresse senden: unwetter@norderstedt.de

Da bei einem Unwetter mit einer Vielzahl von Einsätzen zu rechnen ist, werden diese streng nach Priorität abgearbeitet. 

… zum Verhalten bei Sturm und Orkan

  • Stellen Sie schon vor dem Sturm Ihr Fahrzeug in eine Garage.
  • Sichern Sie lose Gegenstände (Mülltonnen, Gartenmöbel, usw.) rund ums Haus.
  • Halten Sie sich während des Sturms im Gebäude auf und schließen Sie Fenster und Türen.
  • Niemals bei Sturm in Waldgebiete gehen oder fahren.
  • Rechnen Sie auch in der Stadt mit umherfliegenden Gegenständen, abstürzenden Dachziegeln, Ästen, Gerüstteilen.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit Autofahrten in stürmischen Zeiten.
  • Halten Sie Abstand zu Baugerüsten, Werbetafeln, Hochspannungsleitungen und ähnlichem.
  • Verzichten Sie unbedingt darauf, Sturmschäden während des Unwetters zu beseitigen.        

Kontakte:

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig Holstein
Bismarckallee 1-6
23795 Bad Segeberg
www.kvsh.de 

Giftinformationszentrum-Nord
24 Stunden am Tag über Telefon: 0551 - 19240
www.giz-nord.de/cms/index.php